Bioresonanz-Therapie

Die Bioresonanz-Therapie

Die Bioresonanzmethode gehört ebenso wie z.B. die Homöopathie, die Akupunktur und andere Naturheilverfahren in den Bereich der Erfahrungsheilkunde. Sie wird seit über 25 Jahren in der Humanmedizin eingesetzt. Die Bioresonanztherapie ist eine sanfte Therapie ohne Medikamente, bei der der Patient liegt und über Elektroden mit dem Bioresonanzgerät verbunden wird. Man verspürt während der Behandlung meist eine tiefe Entspannung. Jede Substanz, so auch jede Zelle, jeder Körperteil, aber auch Viren, Bakterien, Pollen u.s.w. strahlen Energie ab und haben damit eine ganz bestimmte, typische Wellenlänge oder Frequenz. Man bezeichnet dies auch als Frequenzmuster. Mit den Elektroden werden die Frequenzmuster des Patienten erfasst und vom Bioresonanzgerät analysiert. Blockaden im Regulationssystem des Organismus stellen Störfelder dar und werden als pathologische Frequenzen erkannt. Durch Interferenz (überlagerung von zwei Wellen) werden die pathologischen Frequenzmuster mit einer Ausgleichfrequenz neutralisiert und führen damit zu einer Aufhebung der Blockade. Ziel der Bioresonanztherapie ist es, die pathologischen Schwingungen zu reduzieren, bzw. zu eliminieren und gleichzeitig die physiologischen Schwingungen zu stärken. So werden die körpereigenen Regulationskräfte aktiviert und der Organismus zur Unterstützung des Heilungsprozesses von störenden pathologischen Einflüssen befreit.

Indikationen

  • Alle Arten von Allergien (Nahrungsmittel, Nahrungsmittelzusatzstoffe, Histaminintoleranz, Glutenunverträglichkeit, Pollen, Tierhaare, Schimmelpilze, Hausstaubmilben, Kunstfasern, Kontaktallergien etc.)
    Reizdarmsyndrom, Dyspepsie, Darmprobleme als Folge von Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  • Neurodermitis, Heuschnupfen, Asthma
  • Chronische Entzündungen (z.B. chronische Blasenentzündung, Kieferhöhlenentzündung, Entzündungen im Genitalbereich etc.)
  • Rheuma (besonders auch “Weichteilrheuma”)